Sonntag, 28. Mai 2017

Buchneuzugänge vom 22. bis 28. Mai 2017

Diese Woche habe ich schon wieder ganz schöne Bücher bekommen.

Vom Goldmann Verlag zum Rezensieren kam dieser Roman:

Quelle: Cover + Klappentext: Goldmann Verlag

Das war das Problem an Hochzeiten: Sie zwangen sämtliche Mitglieder einer Familie dazu, miteinander umzugehen, ob es ihnen passte oder nicht.

Meryl Becker freut sich zwar, dass ihre Töchter Meg, Amy und Jo den Mann fürs Leben gefunden haben. Andererseits übersteigen drei Hochzeiten das Familienbudget. Die Lösung: eine große gemeinsame Feier. Und natürlich will Meryl es allen recht machen – ihren Töchtern, ihren zukünftigen Schwiegersöhnen und deren Familien. Bald wächst Meryl alles über den Kopf. Sie ahnt nicht, dass auch die drei Paare mit Spannungen zu kämpfen haben. Und dass vor dem großen Fest ein paar handfeste Überraschungen auf die Familie warten ...
✮✮✮✮✮✮✮✮✮✮
Vom Blanvalet Verlag ist dann auch noch dieser wunderbare Roman gekommen:

Quelle: Cover + Klappentext: Blanvalet Verlag

Sie mussten fliehen, um ihr Leben zu retten. Doch das Kostbarste ließen sie zurück ...

In ihrem Ferienhäuschen auf der idyllischen dänischen Insel Fünen entdeckt die Urlauberin Celia ein wunderschönes Fliedergemälde, das seit Jahrzehnten als verschollen galt. Ihre Vermieterin ist beim Anblick des Bildes tief bewegt und erzählt Celia die Geschichte ihrer Mutter, der jüdischen Malerin Ruth Liebermann. 

Im Jahr 1938: Das frisch verheiratete Paar Ruth und Jakob Liebermann muss aus Berlin fliehen, auf Fünen finden die beiden im ehemaligen Sommerhaus von Ruths Familie Zuflucht. Trotz der schwierigen Situation erleben sie glückliche Jahre, Ruth kann mit ihrer Passion, dem Malen, sogar die Familie ernähren. Als sie erneut zur Flucht gezwungen sind, müssen Ruth und Jakob die folgenschwerste Entscheidung ihres Lebens treffen …



✬✬✬✬✬✬✬✬✬✬

Von der lieben Eva-Maria Farohi habe ich ihren neunen Roman bekommen, auf den ich mich schon ganz besonders freue:
Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Eva-Maria Farohi
Emely hat sich nach einer hässlichen Scheidung auf Mallorca eine neue Existenz geschaffen und ist mit ihrem Leben zufrieden. Ihre Freundinnen Marika und Lisa sowie deren Ehemänner betrachtet sie als Familie. An die große Liebe glaubt sie nicht mehr.
Daher freut sie sich auch, ihren ehemaligen Schulfreund Heinz wiederzutreffen, und hilft ihm bereitwillig bei seiner Übersiedlung nach Mallorca. Aus Freundschaft wird bald mehr.
Salvatore, Emelys Vermieter, unterstützt Heinz ebenfalls.
Doch dann verliebt sich Heinz in eine andere Frau. Als dann auch noch Emelys Exmann auftaucht, laufen die Dinge aus dem Ruder …

Nach „Fincamond“ und „Fincaträume“ ist das der dritte Teil der Mallorca-Trilogie. Er kann auch ohne Kenntnis der beiden anderen Bände gelesen werden .

✬✬✬✬✬✬✬✬✬✬

Das letzte meiner Neuzugänge dieser Woche kommt vom Mira Verlag für eine Lovelybooks Leserunde:

Quelle: Cover + Klappentext: Mira Taschenbuchverlag
Für Ellie geht ein Traum in Erfüllung: In diesem Sommer darf sie die Teestube im wunderschönen Clavenham Castle mit Leben und dem Duft nach Tee und frischem Kuchen füllen. Doch der alte Lord Henry streubt sich gegen jede Veränderung. Hat Ellie sich doch zu viel vorgenommen? Reicht es einfach nur gut backen zu können, um eine Teestube zu führen? Sie muss es einfach schaffen und sich in das Herz des alten Griesgrams backen – und vielleicht sogar in das des gutaussehenden Verwalters Joe ...



Samstag, 27. Mai 2017

Rezension zu die Schatten von Race Point von Patry Fancis

Heute stelle ich euch den Roman „Die Schatten von Race Point“ von Patry Francis vor.

Quelle: Cover + Klappentext: Blanvalet Verlag

Klappentext:


Eine Liebe, die stärker ist als das Leben

Cape Cod,1978. Als Kinder sind Hallie Costa und Gus Silva unzertrennlich, als Teenager werden sie ein Liebespaar – bis ein dramatischer Vorfall am Strand von Race Point sie scheinbar unwiederbringlich auseinandertreibt. Doch Hallie kann ihren Freund nie vergessen, und als Gus Jahre später eines Mordes angeklagt wird, muss sie sich ihren Gefühlen stellen, denn seine gesamte Existenz steht auf dem Spiel. Kann sie ihm noch einmal helfen, bevor es zu spät ist? Hallie kehrt in ihre Heimatstadt zurück und stößt dort unerwartet auf dunkle Geheimnisse von ungeahnten Dimensionen …
Meine Meinung:

Der Roman beginnt 1978 und endet 2011. Die Autorin schreibt über die Kindheit und auch über Hallies und Gus Erwachsenenleben.
Gus verliert seine Mutter und auch seinen Vater und ist mit seinen jungen Jahren ein Waise, der bei Onkel und Tante wohnt. Hallie will ihm helfen, über den Verlust und seine Schuldgefühle hinwegzukommen. Es entsteht eine tiefe Freundschaft, die auch durch diverse Tragödien nicht zerstört wird.
Im Laufe des Romans lernen wir Gus und Hallie von Grund auf kennen. Ich mochte sie beide gerne, wenn sie auch ein schwieriges Leben führen. Gus ist grundehrlich und könnte niemandem wehtun, doch dann passiert ein Unfall und er ist gezeichnet.
Hallie ist eine Arzttochter, die nur das Beste in den Menschen sieht. Sie ist hilfsbereit und ich mochte sie sehr gerne.
Der Roman ist schwer zu beschreiben, aber er spiegelt ein Leben, das nicht nur aus Glück besteht. Wir erleben mit den Protagonisten Freude, Leid, Schmerz und Trauer. Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil gefesselt und ich konnte mich gut in Hallies und Gus Leben einfühlen. Ich konnte mit den Protagonisten mitfiebern und habe sie alle in mein Herz geschlossen.
Es ist eine Geschichte die einige dunkle Geheimnisse bereithält, die alle aufgedeckt werden wollen. Schon der Titel „Die Schatten von Race Point“ sagt genau das aus.
Mir hat es großen Spaß gemacht diese Geheimnisse beim Lesen ans Licht zu bringen.
Es ist ein Roman, der mich emotional berührt und mitgenommen hat. Ich habe die Emotionen der Protagonisten richtig gefühlt.
Für mich war dieser Roman ein außergewöhnliches Buch. Ein Roman, der nicht einfach nur so ohne sich Gedanken zu machen gelesen werden kann. Mich zumindest hat diese Geschichte nachdenklich gemacht und auch ein wenig mitgenommen.


Von mir gibt es für diesen Roman 5 Sterne.

Wenn ihr auch Lust auf diese Buch bekommen habt, könnt ihr es hier bei Morawa Buch innerhalb Österreichs versandkostenfrei bestellen.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Rezension zu Apfelkuchen am Meer von Anne Barns

Heute stelle ich euch den Roman „Apfelkuchen am Meer“ von Anne Barns vor.

Quelle: Cover + Klappentext: Mira Taschenbuch Verlag / Harper Collins


Klappentext:

Der süße Duft des warmen Kuchens, der sich mit dem salzigen des Meeres vermischt, das ist für Merle das Aroma der Ferien ihrer Kindheit – das Aroma der Apfelrosentorte. Seit Generationen wird das geheime Rezept in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.

Meine Meinung:

Mit „Apfelkuchen am Meer“ hat Frau Barns eine ganz wunderbare Geschichte geschrieben.
Es ist eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und einem Geheimnis aus der Vergangenheit, das gelüftet werden will.
Die Hauptprotagonistin Merle habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist eine lebensfrohe, hilfsbereite junge Frau. Sie ist der Sonnenschein im Buch. Ich finde es toll, dass sie sich ausgerechnet in Juist einen Sommerjob sucht, wo auch ihre Oma seit kurzem wieder wohnt.
In einem Café soll sie als Bedienung arbeiten, aber schon an ihrem Ankunftstag kommt alles anders und sie hilft Lara der Inhaberin des Cafés Torten und Kuchen zu backen.
Auf Juist lernt Merle ganz viele wunderbare Menschen kennen und lieben, die sie in ihre Inselgemeinschaft aufnehmen und die sie auch auf die Spur ihres Familiengeheimnisses bringen.
Sie erlebt eine wunderbare Zeit auf der Insel.
Ich fand den Roman so schön geschrieben. Er ist emotional, flüssig und fesselnd. Ich habe zu lesen angefangen und konnte den Roman gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich mag es wenn Protagonisten so sympathisch sind, dass man mit ihnen mitfiebert. Ich konnte mich so gut in Merles neues Leben hineinversetzen und durch die bildhafte Erzählweise der Autorin habe ich mich gefühlt, als wäre ich mitten drinnen im Roman.
Für mich ist das ganze Buch wie ein Kopfkino abgelaufen, denn durch die lebendige Erzählweise von Frau Barns konnte ich mir alles ganz genau vorstellen.
Am liebsten wäre ich selber sofort auf die Insel gezogen.
Es ist ein wunderbarer Roman, der mich zum Träumen und zum Lachen gebracht hat.


Von mir bekommt dieser tolle Sommerroman 5 Sterne.

Wenn ihr auch Lust bekommen habt diesen Roman zu lesen, dann könnt ihr ihn innerhalb Österreichs versandkostenfrei bei Morawa Buch bestellen.

Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension zu Die unbekannte Schwester von Theresa Prammer

Quelle: Cover + Klappentext: Ullstein Buchverlage


Heute stelle ich euch „Die unbekannte Schwester“ von Theresa Prammer vor.

Klappentext:

Lotta Fiore, gescheiterte Opernsängerin und ehemalige Kaufhausdetektivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jetzt ermittelt sie nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Ihre Kollegen allerdings sind alles andere als begeistert von der ahnungslosen Neuen, die die lange und harte Ausbildung überspringen durfte. Spöttisch spielen sie ihr zur Begrüßung eine alte Opernaufnahme vor. Der Unterschied zu ihrer verstorbenen Mutter, der weltberühmten Operndiva Maria Fiore, ist frappierend. Lotta würde am liebsten im Boden versinken. Was niemand weiß: Maria Fiore ist nicht ihre richtige Mutter. Sie hat Lotta als Kind entführt. Nur Lotta und ihre "Schwester" Henriette, die echte Tochter Maria Fiores, kennen die Wahrheit. Seit die beiden sich zwei Jahre zuvor gefunden haben, sind sie ein Herz und eine Seele. Doch plötzlich verschwindet Henriette. Und Lotta findet bei ihrer ersten Mordermittlung einen Zettel mit ihrem eigenen Namen. Trachtet jemand den Schwestern nach dem Leben?

Meine Meinung:

Es ist mein erster Krimi, den ich von Frau Prammer gelesen habe. Es gibt ja schon zwei Vorgängerbände dich sich auch um die Hauptprotagonistin Charlotta Fiore drehen.
Charoltta ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ich von Anfang an mochte. Ihr Leben ist nicht gerade leicht und ihre Vergangenheit furchtbar. Sie wurde als Kind entführt und musste jahrelang bei einer ruhmsüchtigen Opernsängerin leben. Irgendwann hat sie ihren Vater wiedergefunden, der jetzt bei ihr und ihrem Freund lebt. Aber das alles zu verarbeiten ist ihr noch nicht gelungen und so halten sie viele bei der Polizei als psychisch labil und trauen ihr nicht zu, dass sie einen guten Job bei der Polizei macht.
Als dann auch noch ein Journalist ermordet wird, der über sie und ihre angebliche Mutter recherchiert hat, steckt Charlotta wieder mitten in einem Kriminalfall.
Ich empfand diesen Fall als extrem spannend. Ich war schon von Anfang an gefesselt von Charlotta und ihrem Vater, die versuchen auf eigene Faust in dem Mordfall zu ermitteln. Sie werden immer mehr in das Netz von Lügen und Intrigen gezogen. Als dann auch noch Lottas Schwester verschwindet wird es extrem spannend. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, denn der Spannungsbogen war die ganze Zeit über extrem hoch und es hat sich eher nach einem Psychothriller angefühlt, als einen Kriminalfall. Auf alle Fälle hat er mir Nerven gekostet und mit Charlotta musste ich ständig mitfiebern.
Es war ein Krimi der Extraklasse, der alles enthielt was ein Krimi haben muss. Er war spannend, fesselnd und bis zum Schluss wusste man nicht wer der Täter ist. Man ist immer wieder auf falsche Fährten geführt worden, was das Buch noch interessanter gemacht hat. Die Autorin Frau Prammer versteht es ihre Leser zu fesseln und mitzureißen.


Für mich war es ein sehr spannender Fall, den Charlotte da zu lösen hatte und ich vergebe für diesen Krimi 5 Sterne.

Habt ihr auch Lust auf einen österreichischen Krimi bekommen? Hier bei Morawa Buch könnt ihr ihn innerhalb Österreichs versandkostenfrei bestellen.

Montag, 22. Mai 2017

Rezension zu Das rosa Haus am Meer von Susanne Fülscher

Quelle: Cover + Klappentext: Piper Verlag


Heute stelle ich euch den sommerlichen Roman „Das rosa Haus am Meer“ von Susanne Fülscher vor.

Klappentext:

Fünf außergewöhnliche Figuren, ein rosa Haus am Meer – und eine Liebeserklärung an die Freundschaft
Rosa, eine resolute Dame und stolze Porzellanladenbesitzerin, staunt nicht schlecht, als ein Auto durch das Schaufenster ihres Ladens brettert. Fahrerin ist die junge arbeitslose Schauspielerin Paulina. Im Krankenhaus freunden sich die beiden an. Dann erbt Rosa ein Haus auf der italienischen Insel Procida und beschließt, mit Paulina dorthin zu reisen. Doch mit der Ruhe ist es bald vorbei: Paulinas Verehrer Fabio taucht auf. Als dann auch noch Rosas Tochter Charlotte und ein Liebhaber aus Rosas wilder Jugend vor der Tür stehen, wird es turbulent im rosa Haus am Meer. Und was niemand ahnt: Rosa hat ein Geheimnis ...

Meine Meinung:

Wie ihr schon im Klappentext lesen könnt hört es nicht nach einem turbulenten Roman an. Es ist aber ein wunderschöner turbulenter Roman, der auf einer wunderbaren Insel spielt.
Schon nach den ersten Seiten war ich vollkommen gefesselt von der Geschichte und die Protagonisten sind mir auch gleich ans Herz gewachsen.
Ich mochte Paulina und Rosa auf Anhieb. Zwei Personen, die unterschiedlicher nicht sein können und sich doch wunderbar miteinander verstehen. Das nenne ich Freundschaft und die entwickelt sich zwischen diesen beiden ungleichen Frauen in dieser Geschichte.
Auch die ein wenig gestresste Charlotte, Rosas Tochter mochte ich gerne. Eine Person über die ich besonders am Anfang immer wieder schmunzeln musste war Fabio, ein richtiger Hypochonder, der sich immer ganz tolle Krankheiten eingebildet hat. Als dann auch noch Kalle ein Althippie auf der Insel auftaucht ist der Club der ungleichen fünf komplett.
Es wahnsinnig Spaß gemacht über die fünf zu lesen und sie auf die Insel Procida zu begleiten. Die Insel hat mir durch die bildhaften Erzählungen der Autorin sofort gefallen. Am liebsten wäre ich gemeinsam mit Rosa dorthin gereist. Scheint ein malerisches Fleckchen Erde zu sein.
Mit den fünf Protagonisten wird es den ganzen Roman über nicht langweilig. Jeden Tag passiert wieder was Neues und die Personen verändern sich im Buch alle zu ihrem Vorteil wie ich finde. Sie entdecken ihr Leben neu, verlieben sich oder rücken mit einer Wahrheit heraus die schon lange überfällig ist.
Es wird auf alle Fälle nicht langweilig und der Schreibstil von Frau Fülscher ist wirklich sehr flüssig, dass man auch nicht aufhören kann zu lesen. Am liebsten hätte ich den Roman in einem durch gelesen. Für mich war es der perfekte Sommerroman und kann ihn nur weiterempfehlen.


Von mir gibt es für „Das rosa Haus am Meer“ 5 Sterne

Habt ihr auch Lust auf diesen wunderbaren Roman bekommen. Hier bei Morawa Buch könnt ihr den Roman innerhalb Österreichs portofrei bestellen.


Sonntag, 21. Mai 2017

Buchneuzugänge 15. bis 21. Mai 2017

Diese Woche gab es schon am Montag die ersten Bücher und zwar sind bei mir folgende Rezensionsexemplare angekommen:

Quelle: Cover + Klappentext: btb Verlag
Exil-Italienerin Laura hat sich ganz passabel eingerichtet in ihrem deutschen Leben: mit fester Beziehung, Kind und einem manchmal nervigen Job in der Pharmaindustrie. Doch dann gründet sie mit ihren Freundinnen „Frag mich nach Sonnenschein“, eine Agentur für italienischen Lifestyle. Und kaum geht es beruflich rasant bergauf, geht es privat rasant bergab: Freund Martin zeigt sich plötzlich von seiner deutschesten, seiner penibelsten Seite. Laura flüchtet sich zu Freundin Ilaria – und lernt endlich den perfekten Mann kennen, natürlich ein Italiener. Ist das das Ende aller kulturellen Missverständnisse? Bis es soweit ist, muss Laura jedoch auf vielen Hochzeiten tanzen – natürlich auf deutsch-italienischen.

✾✾✾✾✾✾✾✾✾✾
Quelle: Cover + Klappentext: Homepage von Eva Reichl


Das Team des Landeskriminalamtes Oberösterreich hat einen schweren Schlag zu verkraften: Chefinspektor Thomas Neuhorn wird nach einer Pressekonferenz am Linzer Landhaus erschossen. Hat sein Tod etwas mit dem Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin zu tun? Oder wollten die Betreiber eines in Plesching geplanten Vergnügungsparkes à la Wiener Prater ihn aus dem Weg haben?
Lange Zeit tappen die Ermittler im Dunkeln, bis die Leichen zweier junger Frauen, die in Niederösterreich ans Donau-Ufer angeschwemmt werden, sie auf eine ganz neue Spur führt.
Aber was – zum Teufel – hat ein Golfball mit der Sache zu tun?

✾✾✾✾✾✾✾✾✾✾

Beim Einkaufen ist mir dieser Roman in den Weg gelaufen:

Quelle: Cover + Klappentext: Piper Verlag
Das Glück am anderen Ende der Welt
Das Schicksal meint es nicht gut mit Rose Bennett. Ihre Karriere als Spitzenköchin endete abrupt, nun wendet sie Burger im Sekundentakt. Als sie dann auch noch von ihrem Freund sitzen gelassen wird, reicht es ihr. Kurz entschlossen bucht sie einen Flug. Ihr nächster Halt: eine australische Weinfarm im ländlichen Shingle Valley. Ihr nächster Job: die Verköstigung der dreiköpfigen Winzersfamilie. Und mit einem Mal scheint sich der Wind in ihrem Leben zu drehen. Denn Rose kocht sich nicht nur in die Herzen der Kinder, auch der junge Winzer ist für ihre Rezepte und Reize durchaus empfänglich …

✾✾✾✾✾✾✾✾✾✾

Dann kam diese Woche noch dieser schöne Gewinn an:

Quelle: Cover + Klappentext: Fischer Verlage
Er ist ein Künstler, der aus einem gelben Fleck eine Sonne machen kann. 
Sie ist eine Köchin, der es gelingt, in einer Quiche das Meer, den Himmel und den Duft von Pinienwäldern einzufangen 
Er ist Spanier und voller Temperament.
Sie ein junges französisches Mädchen.
Er malt und hat sich als Picasso bereits weltweit einen Namen gemacht.
Sie arbeitet als einfache Kochgehilfin in der Provinz.
Er brennt für seine Leidenschaft, erlebt jedoch eine künstlerische Schaffenskrise und flüchtet an die Côte d’Azur.
Sie träumt von einer selbstbestimmten Zukunft, irgendwo, nur nicht in Juan-les-Pins.

Als Maler und Mädchen aufeinandertreffen, entzündet sich ein Funke, der nicht mehr zu löschen ist. Und auch ein Jahrhundert später noch lodert …

Camille Aubrays zauberhafter Roman ›Monsieur Picasso und der Sommer der französischen Köstlichkeiten‹ ist die perfekte Mischung aus Südfrankreich-Flair, unwiderstehlicher Kochkunst und Liebesgeschichte.

✾✾✾✾✾✾✾✾✾✾

Für die Leserunde auf Lovelybooks habe ich auch noch diesen Roman bekommen:

Quelle: Cover + Klappentext: Ullstein Buchverlage


Über Liane bricht nicht nur ihr Leben, sondern auch das Bücherregal zusammen. Von ihrem Mann auf Zeit verlassen und von ihrem Job als Bibliothekarin genervt, beschließt Liane, sich eine Auszeit zu nehmen: Sie fährt an die Schlei. An dem idyllischen Meeresarm der Ostsee mit versteckten Buchten, kleinen Stränden und hübschen Reetdachhäusern findet Liane ihr Sommerparadies. Aber nicht nur die Natur, sondern auch die Menschen geben ihr ein Zuhause. Vor allem der Restaurator Fabian, mit dem sie unbeschwerte, verliebte Stunden verbringt. Aber Liane ist Liane und kann nicht aus ihrer Haut: Was ist mit ihrer Ehe? Mit ihrem Job? Am Ende des Sommers steht sie vor der größten Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Pflicht?



Samstag, 20. Mai 2017

Rezension zu Letzter Fasching von Herbert Dutzler

Quelle: Cover + Klappentext: Haymon Verlag


Heute stelle ich euch wieder mal einen Krimi vor. Es ist „Letzter Fasching“ von Herbert Dutzler.

Klappentext:

Ausnahmezustand im Ausseerland: die "Maschkera" sind los!
Der alljährliche Faschingsumzug in Bad Aussee steht vor der Tür und alle sind voller Vorfreude. Doch die freudige Stimmung in der Kurstadt ist getrübt: Eine Morddrohung, die im Ausseer Faschingskomitee eingelangt ist, sorgt für Besorgnis unter den Faschingswütigen. Ein Trommelweib soll mit dem Leben büßen! Um einem möglichen Anschlag vorzubeugen, wird Inspektor Franz Gasperlmaier zur verdeckten Ermittlung eingeteilt. Er soll, getarnt als eines der traditionellen Trommelweiber, unerkannt beim Umzug mitmarschieren. Doch aller Vorsicht zum Trotz enden die Faschingsfeierlichkeiten bereits kurz nach Beginn - mit einem grausamen Mord! Der Koch eines renommierten Bio-Hotels aus der Umgebung wird erstochen aufgefunden. Bald schon stellt sich heraus, dass das Mordopfer in krumme Geschäfte und dubiose Machenschaften verwickelt war. Die Liste der Tatverdächtigen scheint immer länger zu werden ...


Meine Meinung:

Auch im sechsten Ausseer Krimi ermittelt Gasperlmeier der Dorfpolizist. Gemeinsam mit seiner Kollegin Frau Doktor Kohlross versucht er zwei Mordfälle aufzuklären. Das ganze spielt im Fasching in Aussee und die Ermittlungen laufen eher schleppend, da es schwierig ist einen Täter zu finden, wenn ganz viele ein Motiv haben und alle verkleidet sind.
Gasperlmeier und Frau Dr. Kohlross geben nicht auf und kämpfen sich durch.
Der Roman ist wieder mit viel Humor gespickt. Gasperlmeier lernen wir wie immer als eher tollpatschigen und unwissenden Polizisten kennen. Trotzdem ist er mir sympathisch.
Der Krimi ist ja aus Gasperlmeiers Sicht geschrieben und es ist schon lustig zu lesen was er so denkt und dass er jetzt eigentlich nur nach Hause will um mit seiner Frau zu Essen. Oft hat er ja gar keine Lust mehr auf Überstunden oder auf Ermittlungen. Das ist einfach köstlich.
Mir hat der Krimi wieder gut gefallen. Ich bin nach ein paar Seiten ins Geschehen eingetaucht und habe mit Gasperlmeier quasi mitermittelt. Aber der Autor hat uns bis zum Schluss im Dunkeln tappen lassen, wer der Mörder ist. Das finde ich an Krimis immer am Spannendsten. Nicht zu wissen wer der Täter ist. Man will ja nicht schon von der ersten Seite an den Mörder kennen.
Die kleinen Kabbeleien zwischen Gasperlmaier und Frau Doktor, wie sie Gasperlmaier immer nennt  fand ich auch gut. Manche Stellen waren mir allerdings auch ein wenig zu langatmig.
Ich hatte schöne Lesestunden und fand besonders den Schluss spannend.


Von mir bekommt „Letzter Fasching“ vier Sterne.

Wenn ihr gerne diesen Krimi lesen wollt, könnt ihr ihn hier bei Morawa Buch innerhalb Österreichs portofrei bestellen.

Sonntag, 14. Mai 2017

Buchneuzugänge vom 08. bis 14. Mai 2017


Von Vorablesen ist diese Woche ein Buch gekommen, das ich schon vor zwei Monaten oder so gewonnen habe, bei dem es dann aber Probleme beim Druck gab. Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen und ich bin jetzt gespannt auf den Roman.

Quelle: Cover + Klappentext: Alyna Verlag
Der Kampf zwischen Liebe und Macht wird von den Kindern der Helden aus Tochter des Drachenbaums fortgesetzt – in Gegenwart und Vergangenheit
Gegenwart: Nachdem ihre Eltern ums Leben gekommen sind, wächst Sina in Panama bei ihrem Großvater auf, dessen Bankenimperium sie erben soll. Die sensible hochbegabte Studentin leidet nach einem Nervenzusammenbruch an einer Amnesie und sucht Heilung bei den Kuna-Indianern an der Karibikküste. Dort verliebt sich der junge Heiler Neri in sie. Mit seiner Hilfe und dem geheimen Heilmittel Amakuna wird sie gesund und erinnert sich wieder an ihre Kindheit auf La Palma, der Insel der Drachenbäume. Sie findet heraus, dass ihre Mutter bereits über Amakuna forschte und deshalb sterben musste. Während sie versucht, mehr darüber zu erfahren, gerät sie immer tiefer in die Machenschaften ihres Großvaters, der hinter dem Plan steckt, die Inseln der Kunas für Luxusresorts zu enteignen …
Vergangenheit: Der junge Medico Tamanca wandert 1517 mit seinem Vater in das gerade von Spanien eroberte Panama aus. Seine verschwundene Mutter war eine Heilpriesterin der kanarischen Ureinwohner. Bei einem Zwischenstopp auf La Palma erhält Tamanca von einer alten Medizinfrau das geheime Heilmittel seiner Mutter: Amakuna. In der neuen Welt gerät er in den Krieg zwischen den Spaniern unter Pizarro und den Indianern. Um seiner Geliebten Itapiú zu helfen, heilt er ihr Volk mit Amakuna. Er wird zum Beschützer der Ureinwohner und begründet eine Heiltradition, die bis in die Gegenwart die Existenz der Kuna sichert …
Durch Amakuna verbinden sich die Seelen von Sina und Tamanca. Nur gemeinsam können sie den Kampf gegen die Konquistadoren in Gegenwart und Vergangenheit gewinnen.

❀❀❀❀❀❀❀❀❀❀

Diese Woche habe ich dann noch für eine Leserunde folgendes Buch von Anne Barns alias Andrea Russo bekommen. Sie hat mir nicht nur ein signiertes Buch geschickt, nein sie hat auch leckere selbstgemachte Apfelbutter dazugelegt. Ich habe mich sehr darüber gefreut.


Quelle: Cover + Klappentext: Mira Taschenbuch
Der süße Duft des warmen Kuchens, der sich mit dem salzigen des Meeres vermischt, das ist für Merle das Aroma der Ferien ihrer Kindheit – das Aroma der Apfelrosentorte. Seit Generationen wird das geheime Rezept in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.

❀❀❀❀❀❀❀❀❀❀

Dann kam noch dieses Reziexemplar vom Penguin Verlag:

Quelle: Cover + Klappentext: Penguin Verlag
Posy Morland hatte es immer schwer im Leben. Als sie einen kleinen, heruntergekommenen Buchladen in Bloomsbury erbt, scheint sich ihr Glück endlich zu wenden. Sie plant, den Laden neu zu eröffnen und dort nur Liebesromane mit Happy Ends zu verkaufen. Denn traurige Geschichten gibt es im wahren Leben ja genug. Doch Sebastian, der Enkel der verstorbenen Besitzerin, hat andere Pläne für den Laden und legt Posy Steine in den Weg, wo er nur kann. Dummerweise ist Sebastian auch schrecklich attraktiv – und der unverschämteste Kerl in ganz London. Findet zumindest Posy. Und rächt sich auf ihre Weise: Sie schreibt selbst einen Roman namens Der Wüstling, der mein Herz stahl – mit Sebastian als Held zum Verlieben ...

❀❀❀❀❀❀❀❀❀❀

Beim Heyne Verlag möchte ich mich dann noch für dieses Rezensionsexemplar bedanken:

Quelle: Cover + Klappentext: Heyne Verlag

Wenn dir ein Café nicht nur Kaffee und Kuchen serviert – sondern eine zweite Chance

Zwei Jahre nach dem Tod ihres geliebten Mannes weiß Laura Walker, dass es nun an der Zeit für einen Neuanfang ist. Deshalb entschließt sie sich, mit ihren beiden Kindern für den Sommer von Manchester nach Dorset zu ziehen, um dort in einem Café auszuhelfen. Das malerisch gelegene Comfort Food Café und die warmherzigen Menschen, denen Laura dort tagtäglich begegnet, geben ihr die Chance, neue Freunde zu finden und zu lernen, wieder sie selbst zu sein. Und dann ist da auch noch Tierarzt Matt, der immer im passenden Moment zur Stelle zu sein scheint …

Freitag, 12. Mai 2017

Rezension zu Oma wird erwachsen von Liv Jansen

Quelle: Cover + Klappentext: Mira Taschenbuch Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Oma wird erwachsen“ von Liv Jansen vor.

Klappentext:

Für ein Burn-out hat Oma echt keine Zeit!

Häkelkreis, Kirchenchor, Kaffeekränzchen mit den Nachbarinnen, dann noch die Tiere versorgen – Oma Edith ist ausgebrannt! Enkelin Isabell eilt ihr gemeinsam mit ihrem besten Freund, Kosmetiker Kalle, zur Hilfe. Oma muss dringend lernen, auch mal Nein zu sagen! Bald schmeißen Isabell und Kalle nicht nur im Alleingang den idyllischen Resthof an der Ostsee, sondern entwickeln auch eine höchst lukrative Antistress-Therapie für überarbeitete Großstädter. Der kleine Ort lebt richtig auf – doch ein hinterhältiger Grundstücksmakler versucht mit allen fiesen Tricks, sich Omas Hof unter den Nagel zu reißen …

Ein herrlich amüsanter Roman über eine unbeugsame Großmutter, eine eigenwillige Dorfgemeinschaft und eine Stadtpflanze, die ausgerechnet auf dem platten Land ihre große Liebe findet …


Meine Meinung:

Oma Edith ist eine bewundernswerte Frau. Es ist unglaublich wie sie ihr Leben lebt und ihren Alltag meistert. Für jeden ist sie da und irgendwie wirbelt sie in ganz Seestein herum und ist dort zur Stelle wo sie gebraucht wird. Ich mochte sie wirklich sehr gerne. Irgendwann wird die viele Arbeit der stärksten Oma zu viel und Isabell ihre Enkelin kommt mit ihrem schwulen Freund Kalle um ihr unter die Arme zu greifen.
Isabell ist eine extrem nette junge Frau, die man einfach gern haben muss. Auch Kalle habe ich sofort in mein Herz geschlossen.
Beide wollen sie Oma Edith unterstützen und durch Zufall entsteht ein Kurs für Burn-Out gefährdete Personen. Da wird Seestein plötzlich mächtig auf den Kopf gestellt.
Ich finde der Roman ist wunderbar flüssig zu lesen. Die Seiten habe ich nur so verschlungen. Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und sehr humorvoll. Es ist eine aberwitzige Geschichte, die am Ende fast aus dem Ruder läuft. Es passieren zwar am Ende einige unrealistische Dinge, aber trotzdem habe ich mich im Roman sehr wohlgefühlt und habe mit den Protagonisten mitgefiebert.
Es gab viele Szenen über die ich einfach lachen musste oder über die ich gestaunt habe weil sie einfach so überirdisch bzw. skurril waren. Es ist zum Teil eine schräge Geschichte, aber doch hat sie mich berührt und ich war fasziniert was Oma, Isabell, Kalle und die Seesteiner Bewohner in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt haben. Oma Edith ist auch eine Nummer für sich. Man kann sie gar nicht richtig beschreiben, aber sie ist clever und hat stets die Fäden in der Hand. Man kann sie nur bewundern.
Auch die Seminarteilnehmer ihres ersten Kurses sind ganz besondere Persönlichkeiten. Man muss sie einfach kennen lernen.


Ich kann euch diesen humorvollen Roman nur empfehlen, wenn ihr auf etwas schräge Geschichten steht. Ich vergebe für diesen Roman 5 Sterne.


Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension zu Wellenglitzern von Marie Merburg

Quelle: Cover + Klappentext: Bastei Lübbe Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Wellenglitzern“ von Marie Merburg vor.

Klappentext:

Frisch getrennt kommt Sophie nach Rügen, um sich einen Traum zu erfüllen: Segeln lernen. Doch sowohl ihr Noch-Ehemann als auch der Segelkurs machen ihr ganz schön zu schaffen. Wie soll sie denn auch ihr nicht vorhandenes Segeltalent ausbauen, wenn sie gleichzeitig ihrem Ex am Telefon erklären muss, dass sie nicht mehr für die Beschaffung seiner Lieblingsleberwurst zuständig ist? Zum Glück findet Sophie auf der idyllischen Ostseeinsel neue Freundinnen, die ihr unter die Arme greifen. Und auch ihr attraktiver Segellehrer gibt seine Katastrophenschülerin nicht so schnell auf …

Meine Meinung:

Wie ihr sicher schon im Klappentext gelesen habt ist Sophie nach Rügen gekommen, weil sie sich von ihrem Mann getrennt hat und weil sie ihren Segelschein machen will. Ich mochte Sophie aus deren Blickwinkel der Roman geschrieben ist sehr. Allerdings habe ich bei der Leserunde, bei der ich mitmachen durfte festgestellt, dass nicht jeder Sophie so mochte wie ich. Ich finde sie ist eine nette, lustige, sympathische und quirlige Frau. Sie war immer für ihre Familie da. Sie hat ihrem Mann einem Steuerberater den Rücken freigehalten und hat ihre beiden Söhne großgezogen. Ich fand es gut, dass sie in diesem Buch die Notbremse gezogen hat und sich von ihrem gefühlskalten Mann getrennt hat. Das ist doch kein Leben, wenn man immer nur funktionieren soll und man eigentlich dem Mann an seiner Seite egal ist. Ich fand den Schritt, den sie gemacht hat wirklich gut.
Jeder sieht das ein wenig anders, aber das ist eben meine Meinung.
Mir hat der Roman sehr gut gefallen, denn wie gesagt mochte ich Sophie, die ja auch die Gabe hat beim Segeln in jedes Fettnäpfchen zu treten, was zu einigen Katastrophen führte. Ich mochte auch Ole, Sophies Segellehrer, für den sie schon bald Gefühle entwickelt. Er ist ein besonderer Mann, der mit seiner Vergangenheit noch nicht richtig abschließen konnte und Frauen nicht so richtig traut. Aber er ist immer für seine Segelschüler da und kommt sehr sympathisch rüber.
Frau Merburg hat einen wunderbar flüssigen Schreibstil und die Seiten sind beim Lesen nur so dahingeflogen.
Für mich war es ein humorvoller, spannender und auch romantischer Roman. Ich konnte mich gut in Sophie hineinversetzen. Die Landschaftsbeschreibungen von Frau Merburg fand ich sehr bildhaft. Ich hatte immer wieder das Gefühl vor Ort zu sein. Es gab auch viele Szenen, bei denen ich einfach schmunzeln oder lachen musste. Mich hat der Roman super von meinem Alltagsleben abgelenkt und ich habe jede Seite genossen.

Für mich war es ein rundum gelungener Roman und ich möchte dafür 5 Sterne vergeben.

Habt ihr auch Lust auf diesen schönen Sommerroman bekommen? Hier bei Morawa Buch könnt ihr Wellenglitzern innerhalb Österreichs versandkostenfrei bestellen.



Sonntag, 7. Mai 2017

Buchneuzugänge 1. bis 7. Mai 2017

Natürlich konnte ich diese Woche nicht widerstehen mir ein Buch zu kaufen. Gekauft habe ich mir dieses:

Quelle: Cover + Klappentext: Goldmann Verlag
Die junge Wienerin Charlotte Paul, genannt Charlie, hat einen Traumjob als Patissière im Hotel Elisabethhof und mit ihrem Freund Eddie einen Traumgatten in spe. Die Zukunft scheint süß wie Zuckerguss. Doch dann erhält Charlie einen neuen Chef, und gleich beim ersten Zusammentreffen gerät sie mit Daniel Eppensteiner aneinander. Auch privat kriselt es, nachdem sich der fesche Eddie immer mehr als Albtraummann entpuppt. Als Charlie dann noch gegen den Willen ihres Chefs eine Petit-Fours-Messe in ihrem Hotel ausrichten will, ist das Chaos perfekt. Das Leben hält aber nicht nur böse Überraschungen für Charlie bereit. Manchmal kommt auch das Glück ganz unverhofft …

✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿

Für die Leserunde auf lovelybooks ist endlich dieser Krimi angekommen. Hat wirklich lange gedauert mit der Post, aber das kennt ihr ja auch alle. Ist ja nichts neues, dass die Post gelegentlich sehr langsam ist.

Quelle: Cover + Klappentext: Ullstein Buchverlage
Lotta Fiore, gescheiterte Opernsängerin und ehemalige Kaufhausdetektivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jetzt ermittelt sie nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Ihre Kollegen allerdings sind alles andere als begeistert von der ahnungslosen Neuen, die die lange und harte Ausbildung überspringen durfte. Spöttisch spielen sie ihr zur Begrüßung eine alte Opernaufnahme vor. Der Unterschied zu ihrer verstorbenen Mutter, der weltberühmten Operndiva Maria Fiore, ist frappierend. Lotta würde am liebsten im Boden versinken. Was niemand weiß: Maria Fiore ist nicht ihre richtige Mutter. Sie hat Lotta als Kind entführt. Nur Lotta und ihre "Schwester" Henriette, die echte Tochter Maria Fiores, kennen die Wahrheit. Seit die beiden sich zwei Jahre zuvor gefunden haben, sind sie ein Herz und eine Seele. Doch plötzlich verschwindet Henriette. Und Lotta findet bei ihrer ersten Mordermittlung einen Zettel mit ihrem eigenen Namen. Trachtet jemand den Schwestern nach dem Leben?

Samstag, 6. Mai 2017

Rezension zu Meerblick inklusive von Anna Rosendahl

Quelle: Cover + Klappentext: 


Heute stelle ich euch den wunderbaren Roman „Meerblick inklusive“ von Anna Rosendahl vor.

Klappentext:

Oma ist verschwunden. Nach Amrum. Dort ist Elisabeth aufgewachsen, hat die Insel aber seit dem tragischen Sturmtag vor knapp sechzig Jahren nicht mehr betreten. Sogar ihrer Enkelin verschweigt sie, was geschehen ist, dabei stehen sie und Meike sich sehr nahe. Sie teilen mehr als nur ihre Liebe zu den Büchern. Meike wird von der Familie beauftragt, Elisabeth wieder zurückzuholen. Als die junge Buchhändlerin mit der Fähre anlegt, ist Oma nicht da. Dafür aber Meikes eigene Vergangenheit mit der Nordseeinsel.

Meine Meinung:

Wie ihr sicher schon im Klappentext gelesen habt ist Meikes Oma verschwunden. Natürlich macht sich die sympathische Meike sofort auf die Suche nach ihrer Oma, denn sie ist eine der wichtigsten Personen in ihrem Leben. Sie vermutet ihre Oma auf Amrum und macht sich auf den Weg zu ihr.
Auf Amrum findet Meike nach längerem Suchen nicht nur ihre Oma sondern lüftet auch das Geheimnis ihrer Oma.
Meike mochte ich von Anfang an. Sie ist eine sehr sympathische Protagonistin, die man einfach gern haben musste. Sie ist eine herzliche, lustige und aufgeschlossene Person. Man lernt Meike richtig gut kennen, da die Autorin den Roman aus der Sicht Meikes geschrieben hat. So konnte ich auch ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen.
Die Autorin Anna Rosendahl hat einen wunderbar flüssigen und fesselnden Schreibstil. Der Roman lässt sich richtig schön weglesen. Es ist ein Roman, der bei mir für gute Laune gesorgt hat. Ich habe es genossen zu lesen, was Meike alles auf Amrum erlebt hat. Es war schön zu sehen, wie sie in kürzester Zeit neue Freunde auf der Insel gewonnen hat und es war spannend über die Vergangenheit ihrer Oma zu erfahren. Die Insulaner bzw. Meikes neue Freunde habe ich auch alle ins Herz geschlossen. Da sind wirklich ein paar einzigartige Charaktere dabei, die ich nicht missen möchte.
Irgendwie hatte ich das Gefühl beim Lesen selber mitten drinnen zu sein im Roman. Ich konnte Meikes Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen und mich in sie hineinversetzen. Der Roman ist bei mir wie ein Kopfkino abgelaufen und ich war begeistert. Auch Amrum hat mir die Autorin mit ihren schönen Beschreibungen näher gebracht. Auf alle Fälle habe ich große Lust bekommen, dort mal hin zu reisen.
Es ist ein Roman bei dem ich mit Meike mitfiebern und mitleben konnte. Er ist wirklich emotional geschrieben und man geht mit Meike durch alle Höhen und Tiefen. Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz. Es ist einfach ein toller Wohlfühlroman, den ich absolut weiterempfehlen kann.
Das Cover hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen, denn schon als ich den Strandkorb gesehen habe, wusste ich dass ich dieses Buch lesen muss.

Ich wurde wirklich nicht enttäuscht und vergebe dafür 5 Sterne.

Habt ihr auch Lust auf diesen wunderbaren Roman bekommen. Hier bei Morawa Buch könnt ihr euch Meerblick Inklusive innerhalb Österreichs versandkostenfrei bestellen.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezension zu Seeluft macht glücklich von Janne Mommsen

Quelle: Cover + Klappentext: Rowohlt Verlag


Dieses Mal darf ich euch den Roman „Seeluft macht glücklich“ von Janne Mommsen vor.

Klappentext:

Romantik, Witz und frische Seeluft: Der neue Janne Mommsen ist da!
Jasmin ist Mitte dreißig und lebt in Köln. Freunde wissen, dass sie früher mal ein glücklicher Mensch war, aber in letzter Zeit ist sie nicht gerade eine rheinische Frohnatur. Nach einem Wasserrohrbruch beschließt sie, nach Föhr zu reisen, das sie aus Teenagerzeiten kennt. Damals war sie unsterblich in einen Insulaner verliebt. Vielleicht lebt dieser Sönke ja noch dort. 
Doch statt auf ihre Jugendliebe trifft Jasmin auf einen jungen Mann namens Thore. Er ist seit kurzem Single und will am liebsten sofort weg von Föhr. Wie praktisch, dass Jasmin bereits auf der Fähre den Plan gefasst hat, sich eine längere Auszeit zu nehmen: Jasmin und Thore tauschen einfach die Wohnungen. Er geht nach Köln, sie nach Föhr.
Und so beginnt der Sommer ihres Lebens. 

Meine Meinung:

Jasmin unsere Hauptprotagonistin ist ein richtiges Arbeitstier. Sie arbeitet von früh bis spät in einem Krankenhaus in der Verwaltung. Sie hat kaum Freunde und ist viel alleine. Als sie eines Tages in einem Krankenhausbett vor Erschöpfung einschläft schickt sie Ihr Chef in Krankenstand. Und so reist sie nach Föhr um sich zu erholen.
Für Jasmin beginnt eine wunderbare Zeit und endlich kommt sie aus sich heraus und wird wieder zu einer lebensfrohen Frau. Außerdem lernt sie dort auch noch Thore kennen, einen netten Mann der im Moment die Nase voll hat von Föhr. Ganz spontan tauschen sie ihre Wohnung und er zieht nach Köln.
Ich fand den Roman sehr flüssig geschrieben und nach den ersten Seiten konnte ich ihn kaum mehr aus der Hand legen, denn mit Thore und Jasmin muss man einfach mitfiebern und mitleben. Die zwei sind so sympathisch und Herr Mommsen schreibt ihre Geschichte so fesselnd, dass man in ihren Bann gezogen wird. Da sie ja ihre Wohnungen tauschen können sich die Beiden noch gar nicht richtig kennenlernen, aber durch gelegentliche Telefonate und SMS merkt man wie sie schön langsam eine Beziehung zueinander aufbauen. Ich empfand diese Telefonate und SMS als Highlight.
Den ganzen Roman über habe ich gehofft, dass sie irgendwann ein Paar werden, denn man hat gemerkt, dass die Chemie untereinander stimmt.
Der Roman war von Anfang an bis Ende ein Wohlfühlroman, trotz einiger traurigen und berührenden Momente, die mir Tränen in die Augen getrieben haben.
Da der Roman auf Föhr spielt kommen natürlich die tollen Landschaftsbeschreibungen dazu und man fühlt sich auf der Insel gleich heimisch und bekommt riesen Lust sofort dorthin zu fahren.
Leider war ich noch nie auf Föhr und reise somit immer nur in Romanen dorthin.
Alles in allem ist das Buch perfekt um alles um sich zu vergessen. Ich zumindest bin komplett in diese Geschichte eingetaucht und habe die Szenen wie einen Film erlebt.

Dieses Buch bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

Wenn ihr auch Lust bekommen habt dieses Buch zu lesen, dann bestellt es euch innerhalb Österreich versandkostenfrei bei Morawa Buch.


Dienstag, 2. Mai 2017

Rezension zu Olivensommer von Isabelle Broom

Quelle: Cover + Klappentext: Diana Verlag


Heute stelle ich euch den Roman „Olivensommer“ von Isabelle Broom vor.

Klappentext:

Seit dem Tod ihrer Mutter ist Holly Expertin darin, Menschen auf Abstand zu halten. Doch als sie einen unerwarteten Brief ihrer Tante aus Zakynthos erhält, beginnen die Mauern zu bröckeln. Holly reist auf die griechische Insel und versucht, den Spuren ihrer Familie zu folgen – einer Familie, von deren Existenz sie zuvor nichts wusste. Warum hat ihre Mutter nie von ihrer Schwester erzählt? Und was hat es mit der handgezeichneten Karte auf sich, die Holly und ihr Nachbar Aidan in einem alten Haus finden?

Meine Meinung:

Bei diesem Buch ist mir zuerst das Cover ins Auge gestochen. Ich liebe Romane die nach Sommer und mediterranem Leben ausschauen. Als ich den Klappentext gelesen habe wusste ich, dass ich den Roman unbedingt lesen muss, weil er auf einer meiner griechischen Lieblingsinseln spielt. Und zwar ist das Zakynthos, wo ich vor einigen Jahren schon mal war und einen tollen Urlaub erleben durfte.
Der Schreibstil von Frau Broom hat mir dann auch von Anfang an gefallen. Er ist flüssig und sehr fesselnd.
Die Protagonistin Holly habe ich in mein Herz geschlossen. Ihre Jugend scheint die Hölle gewesen zu sein und vom Tod ihrer Mutter hat sie sich immer noch nicht erholt. Es plagen sie immer noch Schuldgefühle. Sie hat zwar einen netten Partner, der sie sehr liebt, aber selber kann sie ihn nicht wirklich lieben. Irgendwie ist ihr Leben nicht gerade das was sie verdient hat. Als Holly dann aber wegen des Todes ihrer unbekannten Tante Sandra auf die Insel kommt, verändert sich ihr Leben schön langsam.
Sie erlebt eine wunderbare Zeit auf der Insel und merkt wie wohl sie sich hier fühlt. Auch ich als Leser habe gemerkt wie entspannend Zakynthos auf Holly wirkt. Sie wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und Aiden ihr Nachbar auf Zakynthos hilft ihr die Vergangenheit ihrer Tante und ihrer Mutter zu erforschen. Was sie aber alles entdecken werden wird aber hier nicht verraten.

Für mich war das ein Roman, in dem ich mit der Hauptprotagonistin mitfiebern, mitleiden und mich mitfreuen konnte. Beim Lesen hatte ich das Gefühl mitten drinnen zu sein im Roman. Ich konnte schon nach den ersten Seiten das Buch kaum mehr aus der Hand legen.
Mich hat dieser schöne Roman einfach berührt und ich wollte für Holly, dass ihr Leben besser wird und sie mit der Vergangenheit abschließen kann.
Es ist wirklich eine sehr emotionale Geschichte mit Höhen und Tiefen, die mir sehr gut gefallen hat und mich nicht mehr losgelassen hat.


Ich bin froh, dass ich dieses wundervolle Buch gelesen habe und vergebe dafür 5 Sterne.

Falls ihr auch Lust bekommen habt auf diesen wunderbaren Sommerroman, könnt ihr in gerne hier bei Morawa Buch innerhalb Österreichs versandkostenfrei besterllen.